Das Konzept von Wingo ist eigentlich ganz interessant. Wingo spricht ein jung- (gebliebenes) Publikum an. Die Bestellung erfolgt in wenigen Schritten online. Auf eine teure Beratung vor Ort verzichtet der Wingo Kunde, dafür ist Internet und Telefon etwas günstiger und am Ende erhält man das, was man eigentlich braucht Internet und Telefonie über das Netz der Swisscom. Wingo ist eine Tochtergesellschaft des grössten Telekomanbieters der Schweiz. Der Artikel handelt dann auch von Wingo Internet und Telefon mit dem Mobile Angebot von Wingo habe ich noch keine Erfahrung gesammelt und vorerst reichen mir die Erfahrungen welche ich mit dem Internet Angebot von Wingo machte.

Die Bestellung

Wie in der Einführung bereits angedeutet nimmt man die Bestellung bequem über das Internet vor. Wingo macht einem das Leben wirklich einfach und die notwenigen Angaben sind schnell erfasst und übermittelt. Ich bestellte mein Wingo Internet und Telefonie Anfang August und gab dabei den 30. August als gewünschtes Aufschaltdatum an. Meine Beweggründe um zu Wingo zu wechseln lagen vorwiegend in der Preisersparnis. Zudem gab mir das Wissen über das Netz von Swisscom surfen und telefonieren zu können ein gutes Gefühl. Ich war mir bewusst, dass ich beim Service einen kleinen Abstrich hinnehmen muss. Wie sich leider herausstellte war der Abstrich etwas grösser, als ursprünglich gedacht.

Der 30. August näherte sich und ausser ein paar Emails und eine SMS, welche meine Bestellung bestätigten erhielt ich relativ wenig. Weder ein Packet mit einem Router noch weiterführende Informationen. Dies machte mich stutzig und so kontaktierte ich Wingo über das Kontaktformular. Ich erhielt ein paar Tage später ein Schreiben, wo mir mitgeteilt wurde die Vollmacht zur Nummernportierung sei noch ausstehen. Die unterschriebene Vollmacht retournierte ich umgehend.

Wingo
Weil nach dem Wechsel zu Wingo online nicht mehr viel geht muss man wieder auf alte Medien zurückgreifen.

Wingo verschläft die Aufschaltung

Als wäre Mike Shiva – das Werbe-Maskottchen von Wingo – in den Winterschlaf verfallen verstrich mein gewünschtes Aufschaltdatum. Informationen erreichten mich keine Weiteren und so blieb mir nichts anderes übrig als Wingo wieder zu kontaktieren. Am nächsten Tag erhielt ich eine SMS mit der Mitteilung das Packet mit dem Router sei nun unterwegs zu mir. Es war inzwischen der 4. September und ich war guter Hoffnung, dass ich bald wieder von zuhause aus surfen und telefonieren konnte. Den Vertrag bei meinem vorherigen Anbieter der Swisscom lief per Ende August aus und so musste ich nun schon einige Tage mit dem Mobiletelefon überbrücken.

Wingo verschickt Modem zu spät und mit B-Post

Der Router verschickt Wingo per B-Post, was ich nicht weiter schlimm finden würde, wenn der Router rechtzeitig versendet würde.

Wingo Instagram Wingo Marketing
Tolles Marketing – Wenig Service. Es ist alles Fun bis die Verbindung verloren geht steht da. Für gewisse Wingo Kunden klingt dies wie ein Hohn, kriegen sie die Verbindung doch gar nicht erst zustande. Kein Wunder antwortet ein Instagram Nutzer auf die Frage von Wingo. Anyone has experienced it? Mit: Klar mit Wingo. Quelle: Instagram: wingo_ch

Anschluss noch nicht aktiviert!

Die Installation ist relativ simple und selbst als Technikleihen kann man hier nicht viel falsch machen. Beim Router handelt es sich um das gleiche Model, welches auch der Mutterkonzern die Swisscom verwendet. Als sämtliche Kabel gezogen und eingesteckt waren folgte der Schock. «Dieser Anschluss ist noch nicht aktiviert!», hiess es auf meinem Computer Bildschirm. Mir blieb wenig anderes übrig, als erneut das Kontaktformular auf der Wingo Website auszufüllen. Ein Wingo Mitarbeiter meldete sich am darauffolgenden Tag und hinterliess mir eine Sprachnachricht, dass mein Winog Account erst nächste Woche aufgeschaltet werde. Ich meldete mich erneut über das Kontaktformular und wies die Damen und Herren von Wingo darauf hin, dass ich mir eigentlich bereits eine Aufschaltung vor mehr als einer Woche gewünscht hätte. Das Wochenende verstrich ohne Internet, auch Mal schön wieder Zeit um ein paar Bücher zu lesen, doch am Montag so hoffte ich würde es funktionieren.

Der Versuch mich mit dem Internet zu verbinden scheiterte natürlich. Noch immer erhielt ich die Mitteilung: «Dieser Anschluss ist noch nicht aktiviert!», angezeigt.

Zeit eine weitere Nachricht über das Kontaktformular an Wingo abzusenden. Einige Leser mögen sich fragen warum ich nie bei Wingo angerufen habe. Der Grund ist relativ einfach. Der Anruf kostet 1.50 pro Minute (maximal 15 Franken pro Anruf). Nicht umsonst macht schliesslich Mike Shiva für Wingo Werbung.

Am gleichen Tag, wir schrieben inzwischen den 11. September, rief mich der Mitarbeiter vom Wingo Team wieder an, er versicherte mir, dass mein Account per 12. September aufgeschaltet werde. Ich beschwerte mich und merkte an, dass mir eigentlich eine Aufschaltung per 30. August gewünscht hätte. Der Mitarbeiter meinte die Leitung sei nicht frei, man habe mich natürlich auch informiert, dass mein Wingo Internet per 12. September aufgeschaltet würde. Als ich fragte, wie und wann man mich darüber informiert habe, kehrte etwas Ruhe ein. Nach einigen Sekunden Gedenkzeit und stöbern durch System, meinte der Wingo Mitarbeiter dann auch: «Natürlich haben wir Sie darüber nicht informiert.»

Wingo Fehlermeldung
Tagelang erscheint beim Öffnen des Internet Explorers die gleiche Mitteilung. Wingo Service ist keine grosse Hilfe.

Und es funktioniert nicht!

So freute ich mich auf den kommenden Tag, endlich sollte ich wieder fähig sein mich mit der weiten grossen virtuellen Welt zu verbinden. Noch vor dem schlaffen gehen, kurz nach Miternacht, versuchte ich eine Verbindung herzustellen, erfolglos natürlich. Der gesamte 12. September verstrich ohne dass auch nur ein Bit oder ein Telefongespräch die Leitungen durchquerte. Mir blieb nicht viel anderes übrig als zwei weitere Kontaktformulare auszufüllen und an Wingo zu übermitteln. Ich erhielt eine weitere Sprachnachricht: «Es gibt ein Problem bei der Aktivierung, wir versuchen das Problem zu lösen, einen schönen Tag.» Bei mir entstand nie wirklich der Eindurck, ich habe es mit besonders kompetenten oder engagiert nach einer Lösung suchenden mitarbeitenden zu tun.

So verschickte ich dann per Einschreiben einen Brief an Wingo und machte klar, dass ich eine Aufschaltung innerhalb der nächsten Tage erwarte und den Vertrag andernfalls wegen nicht Erbringung der vereinbarten Leistung als Sistiert erachte. Das einzige was mich danach noch erreichte war eine lehre Box mit einer vorfrankierten Antwortkarte und der bitte das Modem doch zurückzusenden. Mike Shiva Telefon war vorbei bevor jemand je den Hörer abnahm.

Kundendienst1
Preis / Leistung1
Reader Rating8 Votes5
Positives
Rücksendung des Mondems war kostenlos
Negatives
Kundenservice
Aufschaltung verschlafen
Internet und Tefonie funktonieren nicht
1.0
Wingo zeigt punkto Verlässlichkeit und Service grosse Defizite.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT